Am Nachmittag des 6. Oktober erhielt unsere Kommunität Besuch aus Zürich. Die Kirchenpflege der Pfarrei St. Josef hatte für ihren alljährlichen Ausflug Sitten ausgewählt; und das nicht ohne Grund.

 

Nachdem vier Mitbrüder in den vergangenen acht Jahren in jener Pfarrei gewohnt und gewirkt hatten, wollten der Pfarrer und diese kirchliche Behörde unser Mutterhaus kennenlernen. Ausserdem ist die Reiseleiterin eine entfernte Verwandte unseres verstorbenen Mitbruders Leo Biollaz. Als sie damals sechs Jahre alt war, hatte er sie mit Hilfe der berühmten, farbigen Stäbchen ins Rechnen eingeführt.

 

Nach einer Führung durch die Altstadt und dem Besuch der Valeria trafen die Gäste am späteren Nachmittag bei uns ein. Zuerst wurden bei einem Begrüssungsapéro Erfahrungen ausgetauscht und Erinnerungen aufgefrischt. Anschliessend präsentierte P. Leo Müller eine Dokumentation über unsere Schulen im Togo und im Bénin. Da Maximin Magnan zufälligerweise für ein paar Tage unter uns weilte, konnte er zu den Bildern ergänzende Erklärungen geben und die gestellten Fragen fundiert beantworten.

 

Die Pfarrei St. Josef unterstützt unsere Missionswerke in Afrika seit Jahren. Wir schätzen es deshalb sehr, dass die Kirchenpflege uns anlässlich ihres Jahresausflugs besucht hat. Wir hoffen, dass diese Begegnung mithilft, die gegenseitige Verbundenheit zu festigen.

Besuch aus Zürich
Kirchenpflege St. Josef Zürich